Schulprogramm        
          
           
           
  1 EINLEITUNG

Das Wohl des Kindes ist die Zielfunktion von Schule. Dieses Ziel hat leitende Bedeutung bei allen schulischen Entscheidungen. Unser Auftrag ist die Integration aller Schülerinnen 1) in das schulische und gesellschaftliche Leben und die Vorbereitung auf das Erwachsenenalter. Die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen ist in der Gegenwart besonders belastet. Traditionelle Familienstrukturen sind in Auflösung begriffen oder nicht mehr vorhanden. Kulturelle Identitäten sind instabil und müssen in gewisser Weise neu entstehen und wachsen. Kinder und Jugendliche sind einer ständigen medialen Berieselung ausgesetzt , die oft von Gewalttätigkeit und Verrohung geprägt ist. Häufig erleiden Kinder Gewalt und soziale Benachteiligung und Ausgrenzung. Alle diese Erscheinungen sind in unserem Stadtteil in besonders krasser Weise vorhanden.

Manchmal fehlen Schulen die entsprechenden Rahmenbedingungen, sich auf Kinder einzustellen, die besondere Angebote benötigen. Es kann dann für ein Kind richtig und notwendig sein, eine besondere Schule zu besuchen, wo der Leistungsdruck reduziert ist, und es insgesamt mehr Raum und Zeit bekommt, seine individuelle Persönlichkeit zu entwickeln.

Unsere Schule wird von Kindern vieler Nationalitäten besucht. Daraus ergibt sich die Möglichkeit, dass Lehrerinnen 1) und Schülerinnen 1) voneinander lernen, ihren Gesichtskreis erweitern können. Wir bemühen uns um ein Schulleben und Schulklima, das die Achtung vor der Würde eines jeden Menschen spürbar werden lässt. Wir versuchen an unserer Schule allen Erscheinungen von Intoleranz und Gewalt entgegenzutreten und streben ständig danach, entsprechende Handlungsregeln glaubhaft zu leben.


1) Natürlich gibt es an unserer Schule Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer. Wegen der besseren Lesbarkeit verzichten wir aber auf weibliche und männliche Formulierung. Gemeint sind immer beide Geschlechter.

Inhalt
zu Kapitel 2. Rahmenbedingungen